KELLER THEATER WINTERTHUR

 

"MAN HAT ARBEITSKRÄFTE GERUFEN UND ES KOMMEN MENSCHEN."

Musikalische Lesung mit Texten von Max Frisch

 

Lesung Hans Rudolf Twerenbold Saxophon Räto Harder

 

Hansrudolf Twerenbold liest in seiner unverwechselbaren Art eine Auswahl an Ausschnitten aus Büchern von Max Frisch. Begleitet von den wehmütigen und folkloristischen Klängen Räto Harders wird dem Publikum das breite Spektrum des Autors präsentiert, von den Tagebüchern bis „Der Mensch erscheint im Holozän“.

 

Max Frisch hatte einen treuen Freund: Gottfried Honegger, Maler und Bildhauer, der 6 Jahre jünger war. 2007, als Gottfried Honegger 90 Jahre alt war, veröffentlichte er ein schmales Bändchen mit Prosaskizzen von Frisch und Texten zur Erinnerung an den Dichterfreund. Sie lesen sich wie Überschriften zu den stark autobiographisch gefärbten Geschichten von Frisch. In ihnen werden die Schwächen und Begierden des berühmten Autors bezüglich Lieben und Sterben sowie seine pointierte und kritische Beziehung zu Heimat und Identität nachgezeichnet. Texte, die nichts an Aktualität einbüssen.

 

HANSRUDOLF TWERENBOLD
Der freischaffende Schauspieler wurde 1939 in Ennetbaden geboren und lebt auch heute dort. Seine Ausbildung erfuhr er bei Ellen Widmann in Zürich. Es folgten Engagements an der Landesbühne Rheinland-Pfalz in Neuwied, in Heidelberg, Chur, Biel und Solothurn.
Als Gründungsmitglied der Theatertruppe „die Claque” in Baden war er bis 1986 deren Mitglied, seither freischaffend und in vielerlei Theater- und Filmrollen zu sehen, u.a. am Theater Basel, Theater Neumarkt Zürich und Theater Winkelwiese Zürich.

 

RÄTO HARDER
Räto Harder begann mit 12 Jahren Klarinette zu spielen und wechselte dann einige Jahre später zum Altsaxophon. Harder erhielt seine Ausbildung auf dem Saxophon unter anderem bei Jürg Morgenthaler & Philippe Mall und er absolvierte ausserdem ein Kompositions- und Arrangementstudium am Konservatorium in Schaffhausen. Räto Harder spielt in zahlreichen Jazzensembles. Harders Kompositionen umfassen die Bereiche Jazz, Filmmusik und zeitgenössische Musik. Kompositionen zu den Dokumentarfilmen Adolf Dietrich, Varlin und Dimitri von Friedrich Kappeler, sowie zahlreiche Vertonungen von literarischen Texten (Glauser, Burger, Frisch, Bichsel, Kermani, Poe, Walser ) gehören ebenso zum Repertoire, wie Kompositionen die dem Jazz zugeordnet werden können. Zahlreiche Auftritte und teilweise auch CD Einspielungen entstanden unter anderem als Leader in Quartett-, Trio- und Duobesetzung. Harder arbeitete aber auch mit so verschiedenartigen Künstlern wie Hans-Rudolf Twerenbold, Karel Boeschoten, Marius und Irina Ungureanu, Thomas Grossenbacher, Pierre Favre, Lucas Niggli, Stephan Eicher, Tinu Heiniger, Gian Lincan, Blues Max, Hans Gysi u.v.a zusammen.