KELLER THEATER WINTERTHUR

 

WORTORT 4 - BLICK HINTER DIE KULISSEN

BLANKO

mit Eva Roth

Moderation: Peter Morf


In diesem WORTORT begrüssen wir Eva Roth als Gast bei Peter Morf, ehemaliger Leiter des Bildungsgangs literarisches Schreiben an der EB Zürich, den sie von 2009 bis 2011 ebenfalls besucht hat. In einem Werkstattgespräch werden sich die beiden über den Roman BLANKO (erschienen 2015 in der Edition 8) unterhalten. Dabei soll zur Sprache kommen, aus welchen Motiven der Roman entstanden ist, wie die Erzählweise den Roman prägt und welche Thematiken aufgegriffen sind; abschliessend soll die Wirkung des Romans betrachtet werden. Dazwischen wird Eva Roth verschiedene Auszüge aus ihrem Buch lesen. Nach dem WORTORT gibt es die Gelegenheit, sich bei einem feinen Apéro zu verköstigen und sich dabei persönlich mit der Autorin auszutauschen.

DIE AUTORIN
Eva Roth erhielt mit «Tauben füttern. Herta sitzt aus»  2012 den Kurzdramenpreis SALZ 2 des Theaters Lüneburg, 2014 war sie mit «Falls China kommt» Stipendiatin der DramatikerInnenbörse des Kinder- und Jugendtheaterfestivals «luaga & losna“, und ein Kurzhörspiel wurde 2015 am Hörspielsommer Leipzig ausgestrahlt. Seit Frühling 2018 ist sie Stipendiatin des Dramenprozessors in Zürich, wo sie ein Theaterstück entwickeln kann, das zum Abschluss der Ausbildung im Theater an der Winkelwiese – im März 2019 – präsentiert wird.


Zum Roman BLANKO: Vergangenheit gibt es nicht für Silvia. Und folglich auch nicht für ihre Tochter Ayleen. Doch die 17-Jährige findet sich nicht länger damit ab, dass alles, was ihre Herkunft betrifft, in einen dichten Nebel gehüllt ist. Ihre Fragen führen nicht weiter – ihre Mutter verschwindet bei der kleinsten Äusserung, die in die Vergangenheit weist, hinter der Maske eines unverbindlichen Lächelns. Im vielschichtigen Roman wird spürbar, was es heisst, wenn Geschichte vorenthalten wird: für die Mutter, die mit Ausblendungen lebt; für die Tochter, die bei ihrer Suche zwar Antworten findet, die aber nicht zu einer erhofften Auflösung führen.


Eintritt 20.00 CHF


Mit freundlicher Unterstützung der Johann Jakob Rieter Stiftung