KELLER THEATER WINTERTHUR

 

 

WORTORT 2 - LYRIK

KONZERTLESUNG

MIT WOLFRAM MALTE FUES / ELISABETH WANDELER-DECK UND DUO KRAK

 

Warum Konzertlesung und nicht simpel Lesung mit Musik?

 

Eine Komposition aus Lesung und Musik lässt Raum und gibt Zeit, um die Gedichte von Wolfram Malte Fues und Elisabeth Wandeler-Deck im Wechselspiel der Lesepassagen und mit der Musik der beiden Mitglieder des Duo Krak (Margrit Schenker/Akkordeon und Valentin Vecellio/Klarinette) hörend zu erfahren. Damit das Spiel der sprachlichen Experimente sich zu den entstehenden Klängen zu einem neuen Ganzen füge.

Wolfram Malte Fues wird sich für diese Konzertlesung mit Gedichten aus seinem neuesten Band «SkalpeSkalpelle» in den musikalischen Raum hineinschneiden und Elisabeth Wandeler-Deck mit Gedichten aus ihrer jüngsten lyrischen Veröffentlichung «arioso – archive des zukommens» lesen.

 

DIE AUTOREN UND AUTORINNEN
Wolfram Malte Fues, geboren 1944, war bis 2010 Dozent für Neuere deutsche Literaturwissenschaft sowie Medienwissenschaften an der Universität Basel. Von 1992 bis 2003 Leiter des interdisziplinären Lehr-Angebots «Kulturgeschichte der Wissenschaften». Mitbegründer des Internationalen Lyrikfestivals Basel. In der Lyrikedition 2000 erschien von ihm der Band «InZwischen» mit Zeichnungen von Thitz, «SkalpeSkalpelle ist sein sechster Gedichtband.

 

Weitere Informationen unter www.fues.ch

 

Elisabeth Wandeler-Deck, geboren 1939, lebt in Zürich als freie Schriftstellerin. Mit ihren Texten und als improvisierende Musikerin ist sie Mitglied der Gruppe bunte hörschlaufen. Neuere Veröffentlichungen: «TagumTag Kairo», blog, http://kairo.etkbooks.com/, «ANFÄNGE, ANFANGEN, gefolgt von UND», Wien 2012, «Ein Fonduekoch geworden sein», Bern 2013, «Das Heimweh der Meeresschildkröten – Heterotopien der Nacht», Bern 2015. «arioso – archive des zukommens», Wien, 2016.

 

Informationen unter www.wandelerdeck.ch 

 

Das Duo KRAK ist ein musikalisches Chamäleon, welches sich mit verschiedenen Performance-Programmen profiliert und einen Namen gemacht hat. Das Duo bewegt sich selbstsicher durch seine Improvisationen und überschreitet immer wieder musikalische Schwellen. Minimalistische Verflechtungen überlagern sich und werden abgelöst von solistischen Ausflügen, die eine brillante Instrumentaltechnik erscheinen lassen. Immer treten dabei wieder auch Gedichte in prominenter Stellung ein und strukturieren das musikalische Geschehen mit.

 

Weitere Informationen unter www.vesuv-cultur.ch/Krak.html