KELLER THEATER WINTERTHUR

 

 

WORTORT 1 -  NEUE DRAMATIK

TEPPICH SPEZIAL 1

MIT JOËL LÁSZLÓ    MODERATION: VIOLA ROHNER

 

Immer am  zweiten Montag des Monats lädt NETZ, eine Gruppe in der Schweiz lebender AutorInnen, ins Debattierzimmer des Literaturhauses Zürich ein, um mit einem interessierten Publikum Texte, die in der Entstehung sind, zu diskutieren.

Diesmal findet der TEPPICH anstatt in Zürich in Winterthur statt, und es werden auch keine Prosatexte diskutiert, sondern die noch in der Entstehung befindliche Arbeit eines Dramatikers: Joël László. An neuer Dramatik interessierte Laien und Profis sind herzlich eingeladen, sich an diesem Abend mit dem Autor über dessen Stück zu unterhalten. Dieses wird dem Kellertheater verbundenen SchauspielerInnen gelesen. Moderiert wird der Abend von der Autorin und Leiterin des Bildungsgangs Literarisches Schreiben, Zürich, Viola Rohner.


Wie bei den WORTORTEN üblich, wird nach der Veranstaltung ein kleiner Apéro offeriert, um den Abend nicht nur dramatisch, sondern auch kulinarisch ausklingen zu lassen.

 

DER AUTOR
Joël László, 1982 in Zürich geboren, schreibt Theaterstücke und Prosa und arbeitet als Übersetzer. In der Spielzeit 2013/14 nahm er am Förderprogramm "Dramenprozessor" am Theater Winkelwiese in Zürich teil, in dessen Rahmen das Stück "Wiegenlied für Baran" entstanden ist. Das Stück wurde 2016 für den Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik nominiert und erhielt den Publikumspreis bei der Langen Nacht der neuen Dramatik an den Kammerspielen. 2016 war er für den Wartholz-Literaturpreis nominiert. 2017 ist er Teilnehmer am Retzhofer Dramapreis und schreibt einen Text für die Reihe "Paradise Lost" am Theater Basel.