KELLER THEATER WINTERTHUR

 

SWORN VIRGIN

VON FOREVER PRODUCTIONS UND JETON NEZIRAJ


Mit Albana Agaj, Gunther Kaindl und Kirsteen Haardt
Autor: Jeton Neziraj
Regie: Johannes Mager
Video: Hugo Ryser
Technik: Lorenz Gurtner
Produktionsleitung: Annette von Goumoëns

 

Eine Koproduktion von Schlachthaus Theater Bern, Theater Winkelwiese Zürich, Kleintheater Luzern und Kellertheater Winterthur

 

ZUM STÜCK

Frau Durham, eine gut situierte Professorin für urbane Anthropologie befindet sich auf einer Recherchereise in Albanien, wo sie versucht, die Geschlechterrollen vor dem Hintergrund kultureller Bedingungen zu untersuchen. Dabei begegnet sie einer jungen Burrnesha, die in einem Albanischen Bergdorf lebt und dort in der Gemeinschaft die Funktion eines Mannes ausübt. An einer wissenschaftlichen Tagung in Oxford hält Frau Durham einen Vortrag über das Phänomen der Burrneshas, dem sie auf ihrer Recherchereise in Albanien begegnet ist. Unter den ZuhörerInnen befindet sich auch Julian Eood, ein Transvestit und gleichzeitig ein ambitionierter sowie aufstrebender Theater-Regisseur, der sich auf der Suche nach geeigneten DarstellerInnen für eine Queer-Performance befindet, mit der er die Londoner Bühne revolutionieren möchte. Er ist fasziniert von dem, was er aus Frau Durhams Vortrag vernommen hat und will die Burrnesha unbedingt für sein Stück verpflichten.
Julian Eood trifft sich mit Frau Durham und erzählt ihr von seinem Vorhaben, eine Queer-Performance auf die Bühne zu bringen, die die Welt so noch nie gesehen hat. Dazu will er in seinem Ensemble nur DarstellerInnen haben, die sich erstens auch privat in der Welt der “Transgender” bewegen und zweitens aus möglichst vielen verschiedenen Kulturen kommen. Frau Durham reist daraufhin wieder nach Albanien und überredet die Burrnesha, nach London zu kommen, um Teil von Julian Eoods sagenhafter Queer-Performance zu werden.
In London angekommen beginnt für die Burrnesha und Julian Eood eine vielversprechende Zusammenarbeit, die aber, je näher die Premiere, zusehends Risse bekommt. Denn Julian Eood überhöht die Geschichte der Burrnesha zu Gunsten des dramaturgischen Plots so hemmungslos, dass sie am Ende nichts mehr mit der Wahrheit zu tun hat. “Das Publikum soll mit dem gefüttert werden, nach was es hungert.” Wenn sich die wahre Realität als zu “plump” erweist, diesem ungeschriebenen Publikumsgesetz zu gehorchen, muss sie halt einer fingierten Realität weichen. Hauptsache, das Publikum ist über alle Massen erschüttert. Und so kommt es an der Premiere schliesslich zum Eklat...


WAS IST EINE BURRNESHA?

Als eingeschworene Jungfrau (oft auch geschworene Jungfrau, Schwurjungfrau oder albanische Mannfrau; albanisch burrnesha oder virgjinesha; englisch Sworn virgin) wird auf dem Balkan eine Frau bezeichnet, die in ihrer Familie und in der Gesellschaft die Rolle eines Mannes übernimmt und dabei völlig auf sexuelle Beziehungen, Ehe und Kinder verzichtet. Die Frau legt vor den Ältesten der Gemeinde oder des Stammes einen Schwur ab und wird fortan als Mann behandelt. Sie trägt Männerkleidung und Waffen und kann die Position des Familienoberhaupts übernehmen. Hauptursachen für dieses Verhalten sind die Vermeidung einer ungewollten Ehe oder das Fehlen eines männlichen Familienoberhaupts. In der Gegenwart leben noch einige Dutzend eingeschworene Jungfrauen in Albanien, die alle aus dem traditionalistischen Norden des Landes stammen. In den letzten Jahren ist ihre besondere Lebensweise in den Fokus der wissenschaftlichen Forschung und der Medien geraten.
(Quelle: Wikipedia)

 

DIE GRUPPE
Die Gruppe Forever Productions wurde 2013 von Albana Agaj, Gunther Kaindl und Johannes Mager gegründet und versteht sich als Seismograph gesellschaftlicher Phänomene und Konflikte. Die Gruppe sieht ihre Aufgabe in der Förderung des interkulturellen Dialogs und zwar mit den Mitteln des Theaters. In ihrem letzten Stück KOSOVO FOR DUMMIES, das am 10. September 2015 im Schlachthaus Theater Bern zur Uraufführung kam, seither über 20mal gezeigt worden ist und nach wie vor gespielt wird, liessen sie jene zu Wort kommen, die im Konflikt zwischen den Kulturen keine Stimme haben. War es bei KOSOVO FOR DUMMIES eine Immigrantin, die für ein Leben mit einer besseren Zukunft aus dem Kosovo in die Schweiz geflüchtet ist, der Forever Productions das Wort gab, wird bei SWORN VIRGIN eine Burrnesha (auf Deutsch Mannsweib) zu Wort kommen, die ebenfalls den Kosovo verlassen hat, jedoch aus weit diffuseren Gründen. Somit stellen Forever Productions in ihrem neuen Stück ein Phänomen ins Zentrum des Geschehens, das auf den ersten Blick weit weg von unserer westeuropäischen Kultur zu sein scheint. Dennoch sind die Burrneshas keinesfalls ein ausschliesslich Albansiches Phänomen. Es gibt sie auch bei uns, nur sind sie kulturell anders bedingt und leben somit eine äussere aber auch innere Identität, die mit jener der Burrneshas nicht mehr viel gemein zu haben scheint.

 

 www.foreverproductions.ch

 

Mit freundlicher Unterstützung von Stadt Bern, Kanton Bern, Burgergemeinde Bern, Ernst Göhner Stiftung, Stanley Thomas Johnson Stiftung, Fondation Nestlé pour l’Art, Landis & Gyr Stiftung, Migros Kulturprozent, Jürg George Bürki-Stiftung, Schweizerische Interpretenstiftung