KELLER THEATER WINTERTHUR

 

 

ALLES TRENNT

VON REBECCA C. SCHNYDER

 

Mit Judith Koch, Romeo Meyer und Doris Strütt

Regie: Stefan Camenzind
Bühne: Angelica Paz Soldan
Kostüme: Jacqueline Kobler
Licht/Technik: Kaspar Schärer
Regieassistenz: Eveline Eberhard
Produktionsleitung: Rebecca C. Schnyder

 

ZUM STÜCK
"Zwei für ein Ganzes": Seit Renata von ihrem Mann verlassen wurde, zählen für sie nur noch der Alkohol und die Beziehung zu ihrem Kind. Um ihre Tochter Lina immer mehr an sich zu binden, zwingt Renata ihr deshalb ein rigides Ordnungssystem auf. Und so beschränkt sich Linas Leben auf den wöchentlichen Einkauf und auf das Sortieren der zahlreichen Pfandflaschen. Allein ihre Fantasie – angeregt durch Werbespots aller Art – verschafft kleine Ausflüchte aus der Struktur. Als eines Tages der Jurastudent Leo auftaucht, um eine Räumungsklage vorbeizubringen, droht die strikte Ordnung zwischen Mutter und Tochter jedoch zu bröckeln. Lina verliebt sich und fasst den endgültigen Entschluss, gemeinsam mit Leo dem "Wohnst du noch oder lebst du schon"-Albtraum zu entfliehen. In kurzen, zarten Episoden entwickelt die Autorin eine berührende Geschichte, in der die Sehnsucht nach individueller Entfaltung Überhand gewinnt, bis der Bruch im "Ganzen" nicht mehr zu kitten ist.

 

DIE AUTORIN
Rebecca C. Schnyder, 1986 in Zürich geboren, lebt und arbeitet als freie Autorin (Drama/Hörspiel, Prosa) in St. Gallen. Für ihre Arbeiten erhielt sie mehrere Auszeichnungen, unter anderem den "Preis für das Schreiben von Theaterstücken" der Schweizerischen Autorengesellschaft, den Jurypreis am Autorenfestival SALZ! am Theater Lüneburg, den Publikumspreis am AutorInnen-wettbewerb der Theater Konstanz und St. Gallen und zuletzt den Zonser Hörspielpreis für das beste regionale Hörspiel. 2013/2014 war Rebecca C. Schnyder Teilnehmerin am Dramenprozessor am Theater Winkelwiese in Zürich und wurde mit ALLES TRENNT zum Heidelberger Stückemarkt 2015 eingeladen.

 

Fotos

Kritik ST. GALLER TAGBLATT

Kritik SAITEN

Kritik DER LANDBOTE