KELLER THEATER WINTERTHUR

 

Schweizer Erstaufführung

ALL DAS SCHÖNE

VON DUNCAN MACMILLAN

 

Mit Doris Strütt
Regie: Johanna Zielinski
Dramaturgie: Zoé Kilchenmann
Bühne und Kostüm: Thurid Goertz
Licht und Technik: Patrick Hunka, Alice Inhelder
Regieassistenz: Tara Dorigo

 

ZUM STÜCK
Wie reagiert man als Kind auf den Selbstmordversuch seiner Mutter? Man schreibt zum Beispiel eine Liste mit all dem, was an der Welt schön ist und man hofft, dass die Mutter die Liste wirklich liest (und nicht nur die Rechtschreibfehler korrigiert), dass ihre Depressionen aufhören und das Leben weitergeht. Tut es auch. Aber nicht alles wird automatisch gut. Was als kindlicher Versuch der Trauerbewältigung beginnt, wird zu einem grossen Lebensprojekt über den Wert unscheinbarer Momente. Zwanzig Jahre später ist die Liste auf eine Million Einträge angewachsen, inklusive „Alte Menschen, die Händchen halten; Star-Trek Filme mit geraden Nummern; so doll lachen, dass einem die Milch aus der Nase schiesst.“
Mittlerweile ist das Kind erwachsen geworden. Es hat seine Mutter nicht von ihren Depressionen heilen können, es ist oft unglücklich gewesen, es hat verzweifelt geliebt, es ist vom Leben beglückt und enttäuscht worden ...

 

Höchst sensibel und verblüffend komisch setzt sich Macmillan mit dem Leiden Depression auseinander und beleuchtet fast beiläufig, dadurch umso eindringlicher, die Folgen dieser Krankheit für die Betroffenen und deren Umfeld. Letztlich ist ALL DAS SCHÖNE aber eine Feier des Lebens und verleitet auf charmante Weise und in besonderer Form das Publikum zum Mitdenken und Mitfühlen.

 

DER AUTOR
Der Brite Duncan Macmillan, geboren 1980, ist Autor und Regisseur. Für ATMEN gewann er 2013 bei den Off West End Awards den Preis für das beste neue Stück. Ebenfalls 2013 war er mit seiner zusammen mit Katie Mitchell und Lyndsey Turner erarbeiteten Bühnenfassung von Friederike Mayröckers REISE DURCH DIE NACHT zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

 

PRESSE
"Duncan Macmillan hat einen lebensbejahenden Monolog über ein todernstes Thema geschrieben, hinreissend, herzergreifend und gänzlich unsentimental … All das Schöne ist sogar ein umwerfend komisches Stück über Depression – und womöglich eines der komischsten Stücke überhaupt" The Guardian


DAS TEAM
Zoé Kilchenmann und Johanna Zielinski lernten sich 2011 während ihres Studiums an der Zürcher Hochschule der Künste kennen und erarbeiteten verschiedene Dramen, Romanadaptionen und schlossen 2014 mit „Oh! Mary“ – ihrem ersten selbstgeschriebenen Stück – ihr Studium erfolgreich ab. Im April 2015 starteten sie mit ihrem Kollektiv NORMAN SPENZER die „Zürcher Besenkammerspiele“.  Johanna Zielinski inszenierte u.a. “Die Beflissenen” von Dominik Busch am Luzerner Theater und „Mimosa“ von Esther Becker als Werkstattinszenierung beim Dramenprozessor 2017. Zoé Kilchenmann ist als freie Dramaturgin, Projektleiterin und Kuratorin tätig. Unter anderem für den Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen, Jugendtheaterfestival Schweiz, egli_items, ZÜRICH TANZT, das Zürcher Theater Spektakel.
Die beiden Frauen waren zudem 2015 mit Ihrer Inszenierung KONSTELLATIONEN von Nick Payne bei uns im Kellertheater zu Gast und begeisterten - inklusive hervorragendem Cast an Schauspiel, Ausstattung und Sound - ein zahlreiches Publikum.
 

www.normanspenzer.com

 

Mit freundlicher Unterstützung der Fachstelle Kultur Kanton Zürich und der Jürg George Bürki Stiftung

 

Aufführungsrechte Rowohlt Theater Verlag
 

Video

Kritik DER LANDBOTE
Kritik P.S. Thierry Frochaux

Winterthurer Stadtanzeiger